So ist die neue Frau? Chancen und Grenzen der Gleichberechtigung in der Weimarer Republik

Die Weimarer Verfassung von 1919 versprach Frauen mehr Rechte und neue Handlungsspielräume. Welche Frauen interessierten sich dafür? Wie veränderte sich ihr Leben in den 1920er Jahren? Welche Vorstellungen von gleichberechtigter Teilhabe und rechtlicher Eigenständigkeit entwickelten Frauen im politischen, gesellschaftlichen und beruflichen Alltag?

Vortrag von Prof. Dr. Angelika Schaser

Der Vortrag stellt die Lebenssituation von Frauen aus unterschiedlichen sozialen Schichten, Milieus und Altersgruppen vor. Er rückt neue Berufe, in denen Frauen Zugang zu einer qualifizierten Berufsausbildung hatten, in den Mittelpunkt, geht aber auch auf traditionelle Frauenberufe ein. Akademikerinnen, Ärztinnen, Reformpädagoginnen und Fürsorgerinnen, Kneipenwirtinnen, Tänzerinnen, Hebammen und Krankenschwestern planten in Hamburg eine eigenständige berufliche und familiäre Zukunft und stellten dabei tradierte Macht- und Gesellschaftsstrukturen infrage. Mit unterschiedlichen Fähigkeiten, Verhandlungsgeschick und Widerspruchsgeist konnten sie viel erreichen, sahen sich aber nur allzu oft auch mit der mentalitätsgeschichtlich fest verankerten und breit akzeptierten Geschlechterhierarchie konfrontiert.

Angelika Schaser ist emeritierte Professorin für Neuere Geschichte an der Universität Hamburg und veröffentlicht im Mai 2024 mit Sabine Kienitz, Professorin für Empirische Kulturwissenschaft an der Universität Hamburg, ein Buch zu Hamburgerinnen in den 1920er Jahren.

Näheres zum Buch:

https://www.campus.de/buecher-campus-verlag/wissenschaft/geschichte/so_ist_die_neue_frau-17980.html

Zurück

Die Anmeldefrist für diese Veranstaltung ist bereits abgelaufen. Es können leider keine Anmeldungen mehr entgegengenommen werden.

Weitere Veranstaltungen

Vortrag

14.08.2024 18:00 Uhr

Hermann Allmers, die Morgensterner und die Freiheit

Vortrag von Dr. Nicola Borger-Keweloh, Vorsitzende des Heimatbundes der Männer vom Morgenstern e. V.

Eintritt frei

Eine Kooperation mit dem Heimatbund der Männer vom Morgenstern e. V.

Veranstaltung

08.09.2024 11:00–18:00 Uhr (Museumsschiff FMS GERA)

Tag des Offenen Denkmals auf dem Museumsschiff FMS GERA

Einblicke in die Hochseefischereigeschichte

11:00 Uhr Vorführung der Vater-und-Sohn-Maschinenanlage

12:00 Uhr Führung über das Schiff

13:00 Uhr Vorführung der Vater-und-Sohn-Maschinenanlage

14:00-16:00 Uhr Erläuterung der nautischen Geräte auf der Brücke

Eintritt frei.

Vortrag Foto: Heike Steinweg

29.10.2024 18:00 Uhr

Die stille Gewalt. Wie der Staat Frauen alleinlässt

Lesung und Gespräch mit Asha Hedayati

Gewalt gegen Frauen ist eines der drängendsten Probleme unserer Zeit, sie hat sich in den letzten Jahren noch einmal deutlich verschärft. Jede vierte Frau ist einmal in ihrem Leben von Gewalt in ihrer Partnerschaft betroffen; mit großer Sicherheit haben wir alle im Bekannten- und Freundeskreis sowohl Betroffene als auch Täter. Asha Hedayati ist Anwältin für Familienrecht und macht immer wieder die Erfahrung, dass die staatlichen Strukturen Frauen nicht nur unzureichend vor Gewalt schützen, sondern sogar selbst Teil eines gewaltvollen Systems sind. Partnerschaftsgewalt ist wie ein blinder Fleck bei Familiengerichten, Polizei und Jugendämtern, in Sorge- und Umgangsrechtsverfahren. Hedayati beschreibt in ihrem Buch, wie diese Praxis funktioniert, die die betroffenen Frauen alleinlässt, und zeigt auf, was sich ändern muss, damit die zuständigen Institutionen wirklich den Schutz bieten, den sie leisten sollten.

Die Lesung ist Teil einer Reihe von Veranstaltungen zum 75. Jubiläum des Grundgesetzes mit dem Titel "Die (un)Sicherheit vor Körpern. Wie können wir uns für eine plurale Demokratie und gegen Gewalt einsetzen?". Die Formatreihe wird gefördert durch den Präventionsrat Bremerhaven.

Eintritt frei

Aufgrund der begrenzten Teilnehmer:innenzahl ist eine vorherige Anmeldung unter: anmeldung@historisches-museum-bremerhaven.de oder 0471 308160 erwünscht.

Veranstalter: Landeszentrale für politische Bildung Bremen, Arbeit und Leben Bremerhaven e.V.
Kooperationspartner: Historisches Museum Bremerhaven, Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau, Büro Bremerhaven

2024 – Historisches Museum Bremerhaven
Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

 

user_privacy_settings

Domainname: www.historisches-museum-bremerhaven.de
Ablauf: 30 Tage
Speicherort: Localstorage
Beschreibung: Speichert die Privacy Level Einstellungen aus dem Cookie Consent Tool "Privacy Manager".

user_privacy_settings_expires

Domainname: www.historisches-museum-bremerhaven.de
Ablauf: 30 Tage
Speicherort: Localstorage
Beschreibung: Speichert die Speicherdauer der Privacy Level Einstellungen aus dem Cookie Consent Tool "Privacy Manager".

ce_popup_isClosed

Domainname: www.historisches-museum-bremerhaven.de
Ablauf: 30 Tage
Speicherort: Localstorage
Beschreibung: Speichert, dass das Popup (Inhaltselement - Popup) durch einen Klick des Benutzers geschlossen wurde.

onepage_animate

Domainname: www.historisches-museum-bremerhaven.de
Ablauf: 30 Tage
Speicherort: Localstorage
Beschreibung: Speichert, dass der Scrollscript für die Seiten-Navigation gestartet wurde.

onepage_position

Domainname: www.historisches-museum-bremerhaven.de
Ablauf: 30 Tage
Speicherort: Localstorage
Beschreibung: Speichert die Offset-Position für die Seiten-Navigation.

onepage_active

Domainname: www.historisches-museum-bremerhaven.de
Ablauf: 30 Tage
Speicherort: Localstorage
Beschreibung: Speichert, dass die aktuelle Seite eine "Onepage" Seite ist.

 

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close