Den 1980er Jahren auf der Spur

Historisches Museum Bremerhaven sucht Objekte für Sonderausstellung

Die 1980er Jahre waren eines der schillerndsten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts. Design und Mode tendierten zu schrillen Formen, elektronische Medien wie Heimcomputer, VHS-Videorecorder und CD-Spieler traten ihren Siegeszug an. Gleichzeitig wurde Bremerhaven aber auch von schweren Wirtschaftskrisen erfasst, deren Auswirkungen bis heute zu spüren sind. Im Sommer 2019 widmet sich das Historische Museum Bremerhaven in einer großen Sonderausstellung den 1980er Jahren und setzt damit seine Serie zur Geschichte nach 1945 fort.

Das Team des Museums arbeitet bereits mit Hochdruck an der Vorbereitung der Sonderausstellung. Wie bei den bisherigen Ausstellungen bilden ausdrucksstarke Fotografien die Grundlage, um das Jahrzehnt in seinen vielfältigen Facetten lebendig werden zu lassen. Dafür kann das Museum auf einen hervorragenden fotografischen Fundus zurückgreifen. Dazu zählen Aufnahmen von bekannten Pressefotografen wie Wolfhard Scheer und Johannes Fleck sowie aus dem Archiv der Nordsee-Zeitung.

Neben Fotografien sollen auch zeittypische Objekte die Lebenswelt der 80er Jahre widerspiegeln. Zu sehen sein werden zum Beispiel der weltweit erste tragbare Computer, Flugblätter gegen die Einstellung der Straßenbahn, eine Sektflasche von der ersten SAIL 1986 oder ein Designer-Wasserkessel, der melodisch pfeifen kann. Aber es werden noch weitere Ausstellungsstücke gesucht, die vielleicht in Privathaushalten aufbewahrt werden. „Hierzu bitten wir die Bremerhavener Bevölkerung um Unterstützung“, sagt Museumsdirektorin Dr. Anja Benscheidt. Auf der Wunschliste stehen ein VHS-Videorecorder und VHS-Kassetten mit Film-Klassikern wie E. T., Star Wars, Dirty Dancing oder Top Gun. Auch Aerobic-Videos sind gefragt, am besten mit den dazugehörigen Outfits: Body, Leggins, Schweißbänder für Stirn und Handgelenke, Stulpen.

Die Jugendkultur präsentierte sich besonders bunt und schrill, Neonfarben waren beliebt. Rocker, Popper und Punker grenzten sich deutlich voneinander ab. Junge Frauen trugen übergroße Jacken und Shirts oder Overalls mit dicken Schulterpolstern. Karottenhosen, Polo-Hemden von Lacoste, Lederjacken mit Nieten oder Netzhemden waren typische Kleidungsstücke der 80er. Sneakers, Schnürstiefel oder Pumps schmückten die Füße, bunter Plastikschmuck oder Hals- und Armbänder mit Nieten setzten Akzente.

Junge Leute bewegten sich mit Rollerskates fort und hatten einen Discman mit Musik von Nena, Madonna oder Modern Talking dabei. Zuhause wurden die ersten Videospiele wie Pac-Man oder Super Mario gespielt und 1989 erschien der erste Gameboy mit Tetris in Schwarz-Weiß.

Wer das Museum mit Exponaten unterstützen möchte, kann sich telefonisch unter 0471/308160 oder per Email unter info@historisches-museum-bremerhaven.de melden.

Für die Medien:
Die beiden Fotos in der Anlage zeigen typische Exponate aus den 1980ern aus der Sammlung des Historischen Museums Bremerhaven sowie eine Presseaufnahme der Nordsee-Zeitung, die Nena 1985 bei einem Auftritt in der Bremerhavener Stadthalle zeigt.

Stand: 04.02.2019

Zurück