Bewegte Zeiten – Frauen in der Geschichte Bremerhavens

ExtraTour am 5. März 2020 zur Frauenwoche in Bremerhaven

Rund um den Internationalen Frauentag finden in Bremerhaven zahlreiche Veranstaltungen statt. Das Historische Museum Bremerhaven bietet aus diesem Anlass am Donnerstag, den 5. März 2020 um 15.30 Uhr eine ExtraTour an. Der Rundgang zum Thema „Bewegte Zeiten – Frauen in der Geschichte Bremerhavens“ richtet sich an alle, die erfahren möchten, wie Frauen früher in der Seestadt lebten.

Der Rundgang mit Martina Otto führt durch alle Abteilungen der Dauerausstellung. Im Mittelpunkt steht der Alltag von Frauen in den letzten zweihundert Jahren. Dabei werden Frauen mit ungewöhnlichen Biographien vorgestellt, wie etwa Gesine Wencke als erste Großunternehmerin und ihre Enkelin Sophie Wencke, der es als erfolgreicher Künstlerin gelang, auch für den Lebensunterhalt ihrer Eltern zu sorgen. Minna Rattay war in der unruhigen Zeit des Nationalsozialismus eine mutige Widerstandskämpferin. Jeannette Schocken blieb aus Sorge um ihre Tochter in Lehe und wurde von den Nationalsozialisten nach Minsk deportiert, wo sie starb.

Aber auch Frauen, die kaum Spuren in den Geschichtsbüchern hinterlassen haben, werden vorgestellt. Dazu zählen eine Frau, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts bei der Rickmers Werft als Nieterin gearbeitet hat und die vielen Fischarbeiterinnen. In der Fischindustrie arbeiteten in den 1920er Jahren je nach Saison zwei- bis fünfmal so viele Frauen wie Männer. Die Arbeitsbedingungen waren hart, der Lohn niedrig.

Die Führung findet in Kooperation mit dem Amt für Jugend, Familie und Frauen des Magistrats Bremerhaven statt. Die Teilnahme an der Führung kostet 3 Euro. Treffpunkt ist das Foyer.

Für die Medien:
Das Foto in der Anlage zeigt eine Fischarbeiterin bei der Herstellung von Klippfisch.
Foto: Historisches Museum Bremerhaven

Stand: 26.02.2020

Zurück