Kapitäne und Holzfabrikanten

ExtraTour durch die Sonderausstellung im Historischen Museum Bremerhaven am 9. Januar 2020

Die erste ExtraTour des Historischen Museums Bremerhaven im neuen Jahr findet am 9. Januar 2020 um 15.30 Uhr statt. Historikerin Evelyn Friesen führt die Besucher/-innen durch die aktuelle Sonderausstellung „Kapitäne und Holzfabrikanten – Die Geestemünder Unternehmerfamilie Kohn 1830-1967“ und beleuchtet anhand von Gemälden, historischen Fotografien, Holzstichen und Plänen die Bedeutung des Holzhandels für Geestemünde in einem fast vergessenen Kapitel der Bremerhavener Geschichte.

Über drei Generationen leiteten Mitglieder der Familie Kohn die Firma „Pundt & Kohn“ in Geestemünde. Sie importierte Holz aus Skandinavien und Nordamerika und gehörte zu den bedeutendsten Holzfirmen an der Unterweser. Mit großen Lagerschuppen am Haupt- und Querkanal sowie einer Holzfabrik an der Säge- und Industriestraße prägte sie über Jahrzehnte das Stadtbild von Geestemünde mit. Darüber hinaus engagierten sich die Firmeninhaber, die ihren Nachnamen 1937 in „Kohnert“ ändern ließen, in sozialen Projekten, wirtschaftlichen Institutionen und in der Kommunalpolitik.

Der Rundgang beginnt mit der Geschichte des Auswandererkapitäns Franz Johann Syabbe Kohn, der 1863 gemeinsam mit Dietrich Pundt die Firma „Pundt & Kohn“ an der Geeste gründete. Ein besonderes Gemälde zeigt die Schonerbark „SALIER“, die für den Holzimport eingesetzt wurde. Kapitän Kohns Sohn Franz Kohn gründete schließlich eine Holzfabrik. Als Senator begleitete er viele Neubauprojekte der Gemeinde Geestemünde um die Jahrhundertwende. Seine Söhne Gerhard und Hans Kohn führten das Familienunternehmen in dritter Generation und engagierten sich ebenfalls in der Lokalpolitik und in der Handelskammer. Hans Kohnert betätigte sich zeitweise auch als Kunstmaler, weshalb in der Ausstellung eine Auswahl seiner Gemälde aus der Zeit um 1945 zu sehen ist.

Der Eintritt in die Sonderausstellung ist frei. Die Teilnahme an der ExtraTour kostet 3 Euro. Treffpunkt ist das Museumsfoyer.

Für die Medien:
Das Gemälde der Schonerbark „SALIER“ hing im Bürogebäude von „Pundt & Kohn“ und zeigt das Schiff der eigenen Reederei beim Laden von Holz in den Tropen um das Jahr 1877.

Stand: 02.01.2020

Zurück