Selbstbewusste Charaktere prägten den Berufsstand

Ausstellung mit Neuzugängen 22.12.2011-29.10.2012

Der Besuch der Seefahrtsschule zur Erlangung eines Kapitänspatents in der Großen Hochseefischerei setzte eine mehrjährige Tätigkeit als Matrose und 2. Steuermann voraus. Die Kapitäne waren daher mit allen Arbeiten auf einem Trawler vertraut. Auf ihnen lastete eine große Verantwortung für den Erfolg einer Fangreise, da die gesamte Besatzung prozentual am Fangerlös beteiligt war. weiterlesen

Theatermaler und freier Künstler

Sonderausstellung 12.11.2011 – 30.04.2012

Der 1919 in Österreich geborene Hans Lukas unternahm bereits als Schüler seine ersten künstlerischen Versuche im Porträtzeichnen. Nach dem Besuch des Gymnasiums erhielt er ein Stipendium für die Kunstakademie in Wien, die er mit einem Bühnenbildner-Diplom abschloss. Ende des Zweiten Weltkriegs floh er nach Deutschland und ließ sich nach mehreren Stationen in Cuxhaven nieder. Zunächst war er als Maler für das britische Militär tätig. Daneben arbeitete er als Bühnenbildner für das Cuxhavener Theater. Weiterlesen

Bühne bürgerlicher Selbstdarstellung zu Beginn des 20. Jahrhunderts

Kabinett-Ausstellung 18.10.2011 – 28.10.2012

Bevor es Film und Fernsehen gab, spielte das Theater eine zentrale Rolle im Kulturleben der Städte. Besucht wurde es vorwiegend vom Bürgertum, das den Theaterbesuch neben der Unterhaltung als Bühne für die gesellschaftliche Repräsentation und Kommunikation nutzte. Weiterlesen

Erinnerungsstücke von Seereisen im Wandel der Zeit

Kabinett-Ausstellung bis 02.10.2011

Bremerhaven bildete seit dem frühen 19. Jahrhundert für viele See- und Kreuzfahrtreisen den Ausgangs- und Endpunkt. Besatzungsmitglieder, Seereisende und Touristen brachten von ihren Reisen Souvenirs als Erinnerungsstücke an die Reise und die fernen Länder mit nach Bremerhaven. Mit dem Aufkommen touristisch organisierter Seereisen seit Ende des 19. Jahrhunderts entstand eine verstärkte Nachfrage nach Souvenirs. Besonders beliebt waren Erinnerungsstücke, die Seefahrtsromantik vermitteln sowie Souvenirs, die als besonders authentisch oder typisch für das Herkunftsland gelten. Weiterlesen

Vom Tanzkurs zur Weltmeisterschaft

Sonderausstellung 25.06.2011 – 30.10.2011

Bremerhaven bietet die besten Voraussetzungen, um erstmals in Deutschland den Tanzsport zum Thema einer Sonderausstellung zu machen. Von 1977 bis 2007 sammelten die Latein-A-Formationen der Tanzsportgemeinschaft (TSG) Bremerhaven und das Einzeltanzpaar Horst und Andrea Beer zahlreiche Weltmeistertitel und machten Bremerhaven zu einer weltweit bekannten Tanzhochburg. Weiterlesen

Bilder von Willy Menz aus der Sammlung Alfred Moeke

Sonderausstellung 12.03.2011 – 29.05.2011

Im Jahr 2010 stiftete der Delmenhorster Kunstsammler Alfred Moeke dem Historischen Museum Bremerhaven seine Sammlung mit Werken des Bremer Malers Willy Menz (1890-1969). Die 128 künstlerischen Arbeiten (Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen) dokumentieren die ausgedehnten Reisen des Malers in der Zeit von 1930 bis 1965, darunter viele Schiffsreisen, die oft von Bremerhaven aus ihren Anfang nahmen. Weiterlesen

aus der Sammlung bremenports

Sonderausstellung 11.11.2010 – 25.01.2011

Grundlage der Präsentation verschiedener historischer Hafenmotive sind 3000 Glasplattennegative aus der Zeit um 1900 bis circa 1930, die dem Museum kürzlich von der Hafengesellschaft bremenports gestiftet wurden. Das wertvolle Fotoarchiv dokumentiert eindrucksvoll alle Hafenbauprojekte in Bremerhaven und Geestemünde, zum Beispiel den Bau der Doppelschleuse, der Nordschleuse oder der beiden Kaiserdocks. Weiterlesen

Das bremische Bremerhaven 1860-1930

Sonderausstellung 26.06.2010 – 24.10.2010

Das bremische Bremerhaven nahm unter den norddeutschen Städten in politischer und wirtschaftlicher Hinsicht eine Sonderstellung ein. Obwohl 1827 mitten im Königreich Hannover als Hafen von Bremen gegründet, sah sich Bremerhaven in der Selbstwahrnehmung eher als Vorort von New York denn als Schwesterstadt von Bremen. Bevor Bremerhaven einen Eisenbahnanschluss nach Bremen hatte, gab es bereits eine regelmäßige transatlantische Verbindung nach New York. Weiterlesen

Kriegsspielzeug macht Jungen mit dem Militärdienst vertraut

Kabinett-Ausstellung 01.12.2009 – 20.06.2010

Durch die Einführung der Wehrpflicht in Preußen im Jahr 1813 hielt das Militärwesen Einzug in den Alltag breiter Bevölkerungsschichten. Gleichzeitig etablierten sich Blei- und Zinnsoldaten als typisches Jungenspielzeug. Von 1933 bis 1945 setzten die Nationalsozialisten gezielt Kriegsspielzeug ein, um Jungen schon im Kindesalter auf den Kriegsdienst vorzubereiten. Weiterlesen

Ausstellung mit Exponat-Neuzugängen

12.10.2009 – 21.12.2011

Was machen Postboten mit Schnuröse und Hühnergalgen? Diese und andere Fragen warf der umfangreiche Bestand an Objekten und Dokumenten auf, die der ehemalige Bremerhavener Briefzusteller Bernd Vogel 2009 dem Historischen Museum Bremerhaven von seiner Tätigkeit bei der Deutschen Bundespost stiftete. Eine Auswahl davon ist in einer kleinen Ausstellung in der Neuzugangsvitrine und in einem Dokumentenschrank im Historischen Museum Bremerhaven zu sehen. Weiterlesen

Hafenstadt in preußischer Zeit

Sonderausstellung 04.07.2009 – 25.10.2009

Heute kennt man an der Nordseeküste Geestemünde als Stadtteil von Bremerhaven. Nur wenige Spuren erinnern daran, dass Geestemünde einmal eine selbstständige Hafenstadt gewesen ist. Ursprünglich hatte das Königreich Hannover den Hafen 1845 als Konkurrenz zum benachbarten bremischen Bremerhaven gegründet. Weiterlesen

Sonderausstellung 14.03.2009 – 01.06.2009

Im Rahmen der Literarischen Woche 2009 präsentierte die Volkshochschule Bremerhaven eine Ausstellung unter dem Motto „Schrift-Zeichen“. Eine Fachjury prämierte die beste ausgestellte künstlerische Arbeit. Die Preisträgerin Ingeborg Steinhage zeigt in der Einzelausstellung „Zeichenhaftes“ nicht nur ihre preisgekrönte Arbeit „Archiv der Zeichen“, sondern auch die Hauptwerke aus den letzten 20 Jahren ihres Kunstschaffens.

Zurück