Bremerhaven im Wirtschaftswunder – Reloaded

Historisches Museum Bremerhaven zeigt schönste Fotos der Ausstellung von 2016

Das Buch zum Bremerhavener Wirtschaftswunder der Nachkriegszeit war 2016 innerhalb weniger Monate ausverkauft. Noch immer gibt es Nachfragen nach einer Neuauflage des Buches für die das Historische Museum Bremerhaven allerdings kein Geld hat. Für alle, die die Fotos aus den 1950er Jahren noch einmal sehen wollen oder noch gar nicht gesehen haben, weil sie die Sonderausstellung im Jahr 2016 verpasst haben, bietet das Museum nun eine zweite Chance.

Weiterlesen

Modische Accessoires des 20. Jahrhunderts

Neue Ausstellung mit Exponat-Neuzugängen im Historischen Museum Bremerhaven

Eine Hutkreation aus Nylon, eine Froschledertasche oder ein Glanzzylinder aus Samt und Seide gehören zu den Accessoires des 20. Jahrhunderts, die ab dsofort in einer kleinen Ausstellung mit Exponat-Neuzugängen im Historischen Museum Bremerhaven bestaunt werden können. Broschen mit Kunststeinen und Ansteckblüten aus Kunstfasern werden dann neben Topf- und Glockenhüten der 1920er Jahre und schrägen Filzhüten aus den 1930er zu sehen sein. Denn über Geschmack und modische Trends hinaus geben Accessoires spannende Einblicke in technologische und gesellschaftliche Entwicklungen. So wurden im 20. Jahrhundert zunehmend Kunststoffe als moderne, aber auch kostengünstige Materialien für Taschen, Modeschmuck und Kopfbedeckungen verwendet. Zudem wurden teure Accessoires durch die industrielle Fertigung erschwinglicher und immer mehr Menschen zugänglich. Weiterlesen

GalerieAusstellung 30. September 2017 bis 28. Oktober 2018

Das Historische Museum Bremerhaven zeigt erstmals seine umfangreiche Kunstsammlung zu Paul Ernst Wilke. Die Ausstellung präsentiert vor allem 38 Gemälde, die zum Teil noch nie öffentlich gezeigt wurden. Die Arbeiten stammen aus der Zeit von 1921 bis 1969 und dokumentieren Wilkes gesamte Schaffenszeit. Im chronologischen Verlauf kann Wilkes künstlerische Entwicklung nachvollzogen werden.

Weiterlesen

Stiftungen zur Sonderausstellung

Ausstellung mit Exponat-Neuzugängen   30.06.–25.11.2018

Bis Anfang der 1970er Jahre verzeichnete Bremerhaven steigende Einwohnerzahlen und verfügte über eine florierende maritime Wirtschaft. Die Schiffbau- und Hochseefischereikrisen ließen die Arbeitslosenzahlen jedoch ansteigen und führten zu Abwanderungsbewegungen. Die Stadt reagierte mit einer verstärkten Werbung für den Wirtschaftsstandort und forcierte Infrastrukturmaßnahmen.

Weiterlesen

Eine Stadt im Umbruch

Sonderausstellung vom 30.06. bis 25.11.2018

Wer die 70er Jahre miterlebt hat, erinnert sich häufig zuerst an ihr auffälliges Erscheinungsbild: Frauen mit Hotpants und Ultra-Miniröcken, zotteligen Schaffellwesten, Plateauschuhen und Schlaghosen, junge Männer mit langen Haaren und Vollbärten. Und zuhause farbenfrohe Wohnungseinrichtungen mit großgemusterten Tapeten, bei denen die Farbe Orange dominierte, dazu möglichst viele Gegenstände aus neuartigem Kunststoff.

Das Historische Museum Bremerhaven widmet dieser Ära nun eine große Sonderausstellung. Zu sehen sind nicht nur zahlreiche Objekte und Leitsymbole dieser Zeit, die viele Erinnerungen wecken, sondern auch über 250 Fotografien von Profifotografen, die belegen, dass die 1970er Jahre von mehr Themen beherrscht wurden als von Stilfragen. Vor allem war die Dekade eine Zeit des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umbruchs, dessen Nachwirkungen bis heute anhalten.
Weiterlesen

Kabinettausstellung vom 4. Januar bis 13. Juni 2018

Die Stiftung eines besonderen Gemäldes des Bremerhavener Malers Georg Andreas Wilking (1869-1914) durch Frau Helene von Hassel sowie die Schenkung eines umfangreichen maritim geprägten Familiennachlasses von Klaus Pleitner sind der Anlass für eine Kabinettausstellung mit dem Titel „Maritime Erinnerungsstücke“ im Historischen Museum Bremerhaven. Weiterlesen

Wanderausstellung der Bildungsstätte Anne Frank
Sonderausstellung vom 23. November bis 20. Dezember 2017

Im Mobilen Lernlabor stehen die Themen Rassismus, Demokratie und Menschenrechte im Mittelpunkt. Ausgangspunkt bilden die beiden Eingangsfragen “In welcher Gesellschaft möchtest du leben?” und “Was ist dir wichtig im Leben?”. Weiterlesen

Aufbruch in eine neue Zeit

Sonderausstellung vom 24.06. bis 29.10.2017

Die 1960er Jahre gelten als eine Zeit des gesellschaftlichen Aufbruchs. Es herrschte eine optimistische Zukunftsgläubigkeit mit grenzenlosem Vertrauen in die Veränderbarkeit der Gesellschaft. Bremerhaven wurde in den 1960er Jahren zu einem Anziehungspunkt für viele Menschen. Die Einwohnerzahl stieg auf fast 150 000. Die Stadt modernisierte ihre Infrastruktur und schuf in neuen Wohnvierteln wie Grünhöfe und Leherheide-West Platz für Zehntausende Bewohner. Der wirtschaftliche Wohlstand äußerte sich in einer zunehmenden Bedeutung des Konsums. Weiterlesen

Werbefotografien der 1950er Jahre

GalerieAusstellung vom 03.09.2016 bis 17.09.2017

Das Historische Museum Bremerhaven begeht im Sommer 2016 sein 25. Jubiläum. Am 31. August 1991 eröffnete das einzige städtische Museum in Bremerhaven seinen Neubau am Ufer der Geeste. Um seinen Besuchern zukünftig noch mehr attraktive Ausstellungen zu präsentieren, hat sich die Museumsleitung etwas Besonderes einfallen lassen: Ab sofort ist das Museum in der Lage, im Sommerhalbjahr zwei Sonderausstellungen gleichzeitig und im Winterhalbjahr mindestens eine Sonderausstellung zu zeigen. Weiterlesen

Der Verein „Frisia“

Ausstellung mit Exponat-Neuzugängen vom 22.11.2016 bis 28.05.2017

Rund 110 Jahre existierte in Bremerhaven der Ostfriesenverein „Frisia“. Um 1900 zog es viele ostfriesische Handwerker in die aufstrebenden Hafenorte an der Wesermündung, wo sie sich bessere berufliche Perspektiven erhofften. Weiterlesen

EinineueriSammlungsschwerpunkt

Ausstellung mit Exponat-Neuzugängen vom 06.10.2015 bis 30.11.2016

Das Historische Museum Bremerhaven erhält jedes Jahr zwischen 1500 und 3000 Objekte gestiftet, die das materielle Vermächtnis der Stadt ergänzen und zum lebendigen Gedächtnis der Vergangenheit beitragen. In der Museumssammlung ist der Zeitraum von 1960 bis 2000 bislang noch wenig vertreten und soll daher in nächster Zeit verstärkt ausgebaut werden. Weiterlesen