Hasso Holm und Emil Sowa

Kabinettausstellung vom 17.11.2015 bis 18.08.2016

Nur wenige Künstler aus Bremerhaven haben sich mit der Angewandten Kunst beschäftigt. Ausnahmen bilden Hasso Holm und Emil Sowa, die sich schwerpunktmäßig mit Scherenschnitten und Keramik auseinandergesetzt haben. So unterschiedlich wie die beiden Kunstrichtungen waren auch die Charaktere der beiden Künstler. Ihre Nachlässe wurden dem Historischen Museum Bremerhaven vor kurzem aus Privatbesitz gestiftet.

Hasso Holm war der Künstlername von Wilhelm Kohs, der 1893 in Geestemünde geboren wurde. Nach einer Ausbildung zum Dekorateur ging Holm nach Ende des Ersten Weltkriegs nach Berlin und begann eine erfolgreiche künstlerische Karriere als Tänzer und Opernsänger. Außerdem fertigte er mit enormer Kunstfertigkeit fantasievolle Scherenschnitte an. Er starb bereits 1931.

PR_Sowa_Delphinvase_0266Während Hasso Holm den großen Auftritt in der Öffentlichkeit liebte, lebte der Grafiker und Keramiker Emil Sowa sehr zurückgezogen. Er wurde 1913 in Hindenburg/Oberschlesien geboren und absolvierte dort eine Lehre als Zeichner. Nach dem Militärdienst kam er 1945 nach Bremerhaven, wo er in den Polizeidienst aufgenommen wurde. Seit seiner Frühpensionierung Mitte der 1960er Jahre widmete er sich ganz der Kunst. In seinem Töpferatelier experimentierte er mit diversen Techniken und Formen. Außerdem zeichnete er Ansichten von Bremerhaven, die er in verschiedenen Techniken selbst druckte. Er starb 2009 in Langen.

Zurück