Französische Leichtigkeit

Erstes Kammerkonzert am 20. November 2017 im Historischen Museum Bremerhaven
Das Philharmonische Orchester Bremerhaven startet am Montag, den 20. November 2017 in die neue Kammkonzert-Saison. Das erste Konzert der Spielzeit steht unter dem Motto „Französische Leichtigkeit“ und beginnt um 20.00 Uhr im Historischen Museum Bremerhaven. Alla Pescova (Violine), Malgorzata Worbel (Violine) und Kikuko Harako (Klavier) bringen Stücke von Darius Milhaud, Jean-Marie Leclair und Eugène Ysaÿe aus dem 18. und 20. Jahrhundert zu Gehör.

Die „Sonate pour deux violons et piano op. 15“ in drei Sätzen leitet den Abend ein. Darius Milhaud (1892-1974) schrieb das Stück 1915 während seines Studiums in Paris. Anschließend spielen die drei Musikerinnen die „Sonate à deux violons Nr. 5 op. 3“ von Jean-Marie Leclair aus dem Jahr 1730. Leclair (1697-1764) war Geigenvirtuose, spielte im Orchester am Hof König Ludwigs XV. und gilt als Begründer der französischen Violinschule.

Nach der Pause erklingt die „Sonate pour deux violons seuls op. posthume“ des belgischen Komponisten Eugène Ysaÿe (1858-1931), die ebenfalls 1915 entstand, allerdings in England. Das technisch anspruchsvolle Stück widmete Ysaÿe seiner Schülerin Königin Elisabeth von Belgien.

An der Theaterkasse können Eintrittskarten im Vorverkauf erworben werden. Im Historischen Museum Bremerhaven gibt es eine Abendkasse. Eine Karte kostet 17 Euro.

Für die Medien:
Das Bild in der Anlage zeigt die Musikerinnen Alla Pescova, Malgorzata Worbel und Kikuko Harako (von links nach rechts).
(Foto: Hilka Baumann)

Stand: 09.11.2017

Zurück