„Die 1960er Jahre“ gehen in die Verlängerung

Finissage zum Abschluss der Sonderausstellung am 5. November 2017

Aufgrund der positiven Resonanz verlängert das Historische Museum Bremerhaven die aktuelle Sonderausstellung „Die 1960er Jahre – Aufbruch in eine neue Zeit“ um eine Woche. Letzte Gelegenheit, die beeindruckenden Fotografien von Johannes Fleck zu sehen, gibt es daher bei der Finissage am Sonntag, den 5. November 2017 von 10.00 bis 17.00 Uhr mit einem besonderen Programm.

Um 11.00 Uhr bietet Historiker Maximilian Arens eine allgemeine Führung durch die Sonderausstellung an. Der Streifzug durch die 1960er Jahre präsentiert eine Stadt im Aufwind mit der Erweiterung der Infrastruktur und des kulturellen Angebots, aber auch einer sich wandelnden Arbeitswelt. Weiter geht es um 14.00 Uhr mit der KurzTour „Stadtentwicklung in den 1960er Jahren“, bei der die bauliche Entwicklung Bremerhavens im Mittelpunkt steht.

Wer sein Wissen zu typischen Fragen der 1960er Jahre testen möchte, sollte um 15.00 Uhr zunächst an einer KurzTour teilnehmen. Anschließend präsentiert Historiker Matthias Loeber Fragen aus dem Ratespiel „Hätten Sie’s gewusst?“. Den Abschluss bildet eine weitere KurzTour mit dem Thema „Die Fischereihäfen in den 1960er Jahren“ um 16.00 Uhr. Die Fotos zeigen Fortschritte und Veränderungen in der Hochseefischerei und in der Fischwirtschaft mit modernen Fangfabrikschiffen und automatisierten Fischfabriken.

Die Teilnahme an den Führungen ist im Eintrittspreis enthalten.

Für die Medien:
Das Foto aus dem Jahr 1967 zeigt eine junge Frau am Yachthafen in der Kaistraße, die für ein Werbefoto auf einem historischen Stockanker unter dem Schild „Morgenstern-Museum“ balanciert.
Foto: Historisches Museum Bremerhaven

Stand: 25.10.2017

Zurück