Aufbruchstimmung in den 1960er Jahren

ExtraTour durch die Sonderausstellung am 17. September 2017

Am Sonntag, den 17. September 2017 um 15.00 Uhr, lädt das Historische Museum Bremerhaven zu einer weiteren ExtraTour durch die Sonderausstellung „Die 1960er Jahre – Aufbruch in eine neue Zeit“ ein. Historiker Matthias Loeber erläutert Wachstum und Wandel im Bremerhaven der 1960er Jahre anhand der beeindruckenden Aufnahmen des Fotografen Johannes Fleck (1924-2003).

Zu Beginn des Jahrzehnts herrschte Aufbruchstimmung an der Wesermündung. Die wirtschaftliche Lage erschien glänzend und die Stadt wuchs auf fast 150 000 Bewohner an. Mit einer umfangreichen Stadtplanung, dem Ausbau der Infrastruktur und der Errichtung neuer Ortsteile wurden die Weichen zu einer modernen Großstadt gestellt. Die konservativen Strukturen der Nachkriegsgesellschaft lockerten sich zugunsten neuer Lebenswelten, was sich vor allem in Mode, Kultur und Freizeitgestaltung äußerte.

Die Aufnahmen aus dem Nachlass von Johannes Fleck bieten einen eindrucksvollen Rundgang durch diese Zeit. Ein Themenraum widmet sich Bremerhavens Wandel zur modernen Großstadt mit Großinvestitionen wie dem Radarturm oder der Kennedybrücke. Es folgen Einblicke in die einzelnen Stadtteile sowie die Arbeitswelten im Fischereihafen und den Überseehäfen. Im Themenraum mit „Gesichtern der 1960er Jahre“ wird das Lebensgefühl dieses Jahrzehnts besonders deutlich.

Die Teilnahme an der ExtraTour kostet 5 Euro Eintritt (ermäßigt 3,80 Euro) zuzüglich 2 Euro Führungsentgelt. Treffpunkt ist das Museumsfoyer.

Für die Medien:
Das Foto von 1963 zeigt die neue Geestebrücke kurz nach der Eröffnung. Seit dem 30. Januar 1964 trägt sie den Namen „Kennedybrücke“.
Foto: Historisches Museum Bremerhaven

Stand: 07.09.2017

Zurück