Von Fabrikschiffen und Fischfabriken

ExtraTour durch die aktuelle Sonderausstellung am 17. August 2017

Am Donnerstag, den 17. August 2017 um 15.30 Uhr lädt das Historische Museum Bremerhaven zu einer ExtraTour durch die Sonderausstellung „Die 1960er Jahre – Aufbruch in eine neue Zeit“ ein. Die Tour mit Historiker Matthias Loeber steht unter dem Motto „Von Fabrikschiffen und Fischfabriken – Strukturwandel im Fischereihafen“. Grundlage der Sonderausstellung sind die eindrucksvollen Fotografien des Pressefotografen Johannes Fleck (1924-2003).

Der Fischereihafen war in den 1960er Jahren der wichtigste Wirtschaftsmotor von Bremerhaven. Johannes Fleck dokumentierte auf seinen Fotos tiefgreifende Veränderungsprozesse in Hochseefischerei und Fischwirtschaft. Moderne Fabrikschiffe ermöglichten steigende Fischanlandungen. Automatisierte Fischfabriken machten Bremerhaven zu einem neuen Zentrum der Lebensmittelindustrie. Der hohe Bedarf an Arbeitskräften führte zur Anwerbung sogenannter „Gastarbeiter/-innen“ aus Spanien und Portugal, die Fleck im Ibbrigheim fotografierte.

Mal war es ein neues Fangfabrikschiff der „Nordsee“ Deutsche Hochseefischerei, das nur knapp durch die Doppelschleuse passte, mal eine komplexe Verarbeitungsstraße in der Fischindustrie, die Flecks Aufmerksamkeit gewann. Ein alter Seitentrawler, der im strengen Winter 1962/63 von einem dicken Eispanzer bedeckt an der Kaje liegt, ist ebenso zu sehen, wie der von großer medialer Aufmerksamkeit begleitete Besuch von Königin Sirikit von Thailand, die 1966 die modernen Betriebe im Fischereihafen besichtigte.

Die Teilnahme an der ExtraTour kostet 5 Euro Eintritt (ermäßigt 3,80 Euro) zuzüglich 2 Euro Führungsentgelt. Treffpunkt ist das Museumsfoyer.

Für die Medien:
Das Foto von 1965 zeigt Arbeiterinnen beim Verpacken von tiefgekühltem Rotbarsch.
Foto: Historisches Museum Bremerhaven

Stand: 09.08.2017

Zurück