Mit den Augen von Paul Ernst Wilke

ExtraTour durch die Galerieausstellung im Historischen Museum Bremerhaven

Wegen der großen Resonanz hat das Historische Museum Bremerhaven seine GalerieAusstellung „Paul Ernst Wilke – Landschaftsbilder aus fünf Jahrzehnten“ verlängert. Am Sonntag, den 17. Juni 2018 um 15.00 Uhr findet die nächste ExtraTour statt, bei der Jutta Bastian-Werner die Gemälde des Bremerhavener Künstlers vorstellen wird.

Paul Ernst Wilke (1894-1971) war einer der bekanntesten Bremerhavener Künstler. Als Impressionist arbeitete er hauptsächlich im Freien. Seine Motive fand er in seiner Heimatstadt Bremerhaven, wo ihn vor allem die Häfen und Schiffe reizten. Er unternahm zahlreiche Reisen innerhalb Norddeutschlands, aber auch nach Österreich, Dänemark und Schweden. Im Sommer 1930 machte Wilke eine längere Studienreise nach Island, wo er am Fjord von Siglufjörður den Hafen mit Schiffen und Gletschern im Hintergrund malte.

Bereits zu Lebzeiten hatte Paul Ernst Wilke zahlreiche Ausstellungen in Bremerhaven, Bremen und Worpswede. Die aktuelle GalerieAusstellung im Historischen Museum Bremerhaven ermöglicht durch die chronologische Gliederung der präsentierten Gemälde sowie Dokumente und Wilkes Staffelei einen umfassenden Einblick in die künstlerische Entwicklung des Malers.

Die Teilnahme an der ExtraTour kostet 3 Euro pro Person. Treffpunkt ist das Foyer.

Für die Medien:
Das Foto zeigt das Gemälde „Island“ aus dem Jahr 1930.
Foto: Historisches Museum Bremerhaven

Stand: 07.06.2018

Zurück