Trauer um Michael Schultz-Brummer

Museumsschiff FMS GERA verliert großen Förderer

Er war an jedem Aktionstag auf dem Museumsschiff FMS GERA präsent, denn der letzte deutsche Seitentrawler im alten Bremerhavener Fischereihafen war sein zweites Zuhause. Wer sich in Bremerhaven für die Hochseefischerei und für Fisch interessiert, kannte den Mann mit dem markanten Kinnbart. Kaum einer konnte von der großen Zeit der Seitentrawler so spannend und authentisch erzählen wie Michael Schultz-Brummer. Seine Geschichten bleiben der Nachwelt in Büchern und Filmen erhalten. Er selbst verstarb letzte Woche nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 75 Jahren.

Der gebürtige Berliner war in den 1960er Jahren als Matrose und Netzmacher auf verschiedenen Bremerhavener Seitentrawlern und Hecktrawlern gefahren und hatte alle Seiten des Hochseefischer-Lebens kennengelernt. Es war die Zeit vor der Ausweitung der nationalen Schutzzonen, als Bremerhavener Trawler im Nordatlantik noch reiche Beute machten. Später wechselte Schultz-Brummer in die Handelsschifffahrt und machte schließlich sein Kapitänspatent. In seiner letzten Berufsphase arbeitete er als Kapitän in der Fährschifffahrt.

Als der letzte deutsche Seitentrawler „GERA“ 1990 in Bremerhaven als Museumsschiff des Historischen Museums Bremerhaven festmachte, zählte Schultz-Brummer zu den ersten Mitgliedern des „Freundeskreises FMS GERA“, der sich im Förderkreis Historisches Museum Bremerhaven e. V. gegründet hatte. Bald gehörte der umtriebige ehemalige Hochseefischer dem Vorstand des Förderkreises an, wo er die Interessen des Museumsschiffes FMS GERA vertrat. Schultz-Brummer kümmerte sich um die technische Ausstattung der GERA, initiierte zahlreiche Aktionen, um Spenden für den Seitentrawler einzuwerben und berichtete von der Arbeit in der Hochseefischerei in Dokumentarfilmen und für wissenschaftliche Forschungsarbeiten.

„Mit Michael Schultz-Brummer verlieren wir einen herausragenden Zeitzeugen der Hochseefischerei und eines unserer aktivsten Mitglieder im Förderkreis Historisches Museum Bremerhaven“, resümiert Dietrich Hupke, Vorstandsvorsitzender des Förderkreises. „Das allmähliche Abtreten einer ganzen Generation ehemaliger Hochseefischer zeigt, wie wichtig es ist, diese für Bremerhaven so bedeutsame Tradition mit dem Seitentrawler GERA für die Nachwelt zu bewahren“.

Für die Medien:
(Fototext:) Michael Schultz-Brummer im Einsatz beim letzten Aktionstag auf der GERA am 3. Oktober 2015 (Foto: Historisches Museum Bremerhaven)
Stand: 02.02.2016

Zurück