Unterwegs mit Paul Ernst Wilke

ExtraTour durch die Sonderausstellung im Historischen Museum Bremerhaven

Am Sonntag, den 14. Januar 2018, startet um 15 Uhr die nächste ExtraTour durch die GalerieAusstellung „Paul Ernst Wilke – Landschaftsbilder aus fünf Jahrzehnten“ im Historischen Museum Bremerhaven. Jutta Bastian-Werner führt die Besucher/innen durch die chronologisch aufgebaute Ausstellung, die Werke aus allen Schaffensperioden des bekanntesten Bremerhavener Malers zeigt.

Unter den meist maritim geprägten Gemälden Wilkes befindet sich ein ungewohntes Motiv, das eine Winterlandschaft in den Bergen bei strahlend blauem Himmel darstellt. Der Titel lautet „Winter in Lermoos, Tirol“. Es entstand 1942, als sich Wilke dort zu einem Malaufenthalt befand. Der impressionistische Maler reiste viel und hatte immer seine Malutensilien dabei. Landschaften aus Dänemark, Schweden oder Island sind in der Ausstellung zu sehen, aber auch Worpsweder Ansichten und viele Motive aus Bremerhaven und Umgebung.

Paul Ernst Wilke wurde 1894 in Bremerhaven geboren. Nach einer Lehre als Dekorationsmaler im väterlichen Malerbetrieb studierte er an den Kunstgewerbeschulen in Bielefeld und Bremen sowie an den Kunstakademien in Düsseldorf und Berlin. Von 1921 bis 1971 arbeitete er als freischaffender Maler in Bremerhaven und Worpswede.

Die Teilnahme an der ExtraTour kostet 3 Euro pro Person. Treffpunkt ist das Foyer.

Für die Medien:
Das Foto in der Anlage zeigt das Gemälde „Winter in Lermoos, Tirol“ aus dem Jahr 1942.
Foto: Historisches Museum Bremerhaven

Stand: 04.01.2018

Zurück