Bremerhaven in den 1960er Jahren

Historisches Museum Bremerhaven zeigt neue Sonderausstellung

„Die 1960er Jahre – Aufbruch in eine neue Zeit“ lautet der Titel der neuen Sonderausstellung im Historischen Museum Bremerhaven, die vom 24. Juni bis 29. Oktober 2017 zu sehen ist. Der Ausstellungstitel verweist auf die Grundstimmung der 1960er Jahre: Angesichts Vollbeschäftigung und steigender Einkommen herrschte eine optimistische Zukunftsgläubigkeit mit grenzenlosem Vertrauen in die Veränderbarkeit der Lebenswelt. Industrie, Wohnungsbau, Verkehr, Konsum und Tourismus befanden sich im Aufschwung.

Die 1960er Jahre in Bremerhaven
Auch für Bremerhaven begannen die 1960er Jahre verheißungsvoll. Das deutsche „Wirtschaftswunder“ dauerte an, die Steuereinnahmen sprudelten und in der Gesellschaft wuchs der Wohlstand. Bremerhaven bot zahlreiche neue Arbeitsplätze und wurde für viele Menschen zu einem Anziehungspunkt. Die Einwohnerzahl stieg auf fast 150000. Stadtplaner  entwickelten Konzepte für ein neues Stadtzentrum und eine autogerechte Stadt. Es erfolgten hohe Investitionen in die städtische Infrastruktur. Gleichzeitig wurde in neuen Wohnvierteln wie Grünhöfe und Leherheide-West Platz für Zehntausende Bewohner geschaffen.

Wirtschaftsmotor Fischereihafen
Größter Wirtschaftsmotor der Stadt war die Fischwirtschaft. Moderne Hecktrawler mit Frostanlagen ermöglichten eine industriell betriebene Hochseefischerei. Trotz verkleinerter Fangflotte erreichte der Fischumschlag in den 1960er Jahren Rekordmarken. Dies schuf die Grundlage für zahlreiche neue Fischverarbeitungs- und Zulieferbetriebe. Ausländische Arbeitskräfte wurden für die Fischwirtschaft angeworben. Innovative Produkte wie Fischstäbchen und Tiefkühlfisch belebten spürbar die Nachfrage.

Aufschwung in den Überseehäfen
In den Überseehäfen erfuhr der Warenumschlag einen stetigen Anstieg. Neue Hafenanlagen für Schüttgut, Autos und Container ergänzten die traditionellen Sparten des Stückgut- und Mineralölumschlags. In Erwartung steigender Personenbeförderungszahlen wurden auch für die Passagierschifffahrt neue Abfertigungsanlagen gebaut und neue Schifffahrtslinien eingerichtet. Die Werften arbeiteten zahlreiche Neu- und Umbauaufträge ab und boten Arbeit für Tausende Beschäftigte.

Traditionelle und moderne Lebenswelten
Der wirtschaftliche Wohlstand äußerte sich in einer zunehmenden Bedeutung des privaten Konsums. Im Zuge der Verringerung der Arbeitszeit erfuhren Kultur- und Freizeiteinrichtungen eine nachhaltige Aufwertung. Im Rahmen neuer Tourismuskonzepte kam es zu einer Rückbesinnung auf maritime Traditionen. Teile der Jugend brachen hingegen bewusst mit den althergebrachten Konventionen ihrer Eltern und pflegten einen eigenen Lebensstil. Für andere waren das Tragen von Miniröcken und Langhaarfrisuren sowie die Vorliebe für englischsprachige Popmusik jedoch lediglich gruppenspezifische Modetrends.

Die Fotografien
Aussagekräftige Grundlage der Sonderausstellung über die 1960er Jahre ist der über 30.000 Fotografien umfassende Nachlass des Bremerhavener Profifotografen Johannes Fleck (1924-2003), den das Historische Museum Bremerhaven von ihm zu Lebzeiten gestiftet bekam. Flecks hochwertige, oft meisterlich arrangierte Fotografien dokumentieren die Entwicklung von Bremerhaven und Umgebung in all ihre Facetten. Fleck hatte eine besondere Vorliebe für Aufnahmen von Menschen in alltäglichen Situationen. Seine Fotografien zeigen die vielfältigen Lebenswelten der 1960er Jahre und spiegeln ein spannendes Bild der Gesellschaft jener Zeit wider.

Die Sonderausstellung
Aus dem Fotonachlass von Johannes Fleck wurden für die Sonderausstellung rund 300 Aufnahmen ausgewählt, die für die 1960er Jahre besonders aussagekräftig sind. Die Sonderausstellung setzt elf thematische Schlaglichter, die Bremerhaven aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten. Die Finanzierung der Sonderausstellung wurde durch die Karin und Uwe Hollweg-Stiftung Bremen und den Förderkreis Historisches Museum Bremerhaven e. V. ermöglicht. Weiterhin erhielt das Museum eine finanzielle Unterstützung aus dem Kultur-Veranstaltungsfonds des Landes Bremen für Bremerhaven.

Das Interesse an der Sonderausstellung ist bereits im Vorfeld riesig. Zur Eröffnung haben sich über 300 Personen angemeldet.

Die Fakten
„Die 1960er Jahre – Aufbruch in eine neue Zeit“
Sonderausstellung 24.06. – 29.10.2017
Historisches Museum Bremerhaven
An der Geeste, 27570 Bremerhaven
Di – So 10-17 Uhr

Nähere Informationen zum Begleitprogramm mit Führungen durch die Ausstellung und speziellen Programen für Erwachsene, Familien, Kinder und Schulklassen unter
www.historisches-museum-bremerhaven.de und in der Tagespresse.
Stand: 22.06.2017

Zurück